Unternehmenskrise – muss ich nun in die Insolvenz?

Beratung



Kurz erklärt - Wie merkt man, dass eine Unternehmenssanierung erforderlich ist?

Das Ziel eines Unternehmers ist es, seine Firma erfolgreich am Markt zu etablieren, weiterzuentwickeln und dadurch mehr Wachstum zu erzielen. In diesem Prozess muss er kontinuierlich Maßnahmen ergreifen, die auch risikobehaftet sein können. Es gibt viele Gründe, warum ein Unternehmen rote Zahlen schreibt. Sowohl innere als auch äußere Ursachen sind verantwortlich, dass große und kleine Unternehmen langfristig in eine Krisensituation geraten können.

Drei Beispiele für Ursachen, die zu einer Unternehmenskrise führen können:
• Wir leben in einer sich immer schneller drehenden Welt. Etablierte Unternehmen, Produkte oder Kundenwünsche können binnen kürzester Zeit durch neue Produkte und zum Teil nicht vorhersehbare (disruptive) Entwicklungen vollständig abgelöst werden.
• Der nachhaltige Fachkräftemangel trägt dazu bei, dass notwendige Kernfunktionen im Unternehmen nicht erhalten bleiben können. Das Fehlen von Fachkompetenz kann mittelfristig zu einer strategischen Krise führen.
• Oftmals kann die Unternehmensführung nicht verhindern, dass innere Ursachen auftreten. Denn wer ahnt schon, dass wichtige Schlüsselmitarbeiter gehen oder ein wichtiger Kunde schlagartig wegfällt.

In der Krise müssen diverse Fragen beantwortet werden

In solchen Fällen kann eine Situation entstehen, in der man langsam auf einen „Eisberg“ zufährt. Schnelle Maßnahmen zur Kursänderung sind dann oft nicht möglich. Noch schlimmer: Es kommt zu einem nicht vorhersehbaren „Unfall“. Diese akute Krise führt oftmals zu einem immensen Schaden.

Spätestens dann ist es für einen verantwortungsbewussten Geschäftsmann an der Zeit, eine "Standortbestimmung" durchzuführen. Er sollte über folgende Fragen nachdenken, um eine Unternehmenssanierung einleiten zu können:
1. Wo stehe ich?
2. Was will oder muss ich erreichen?
3. Bis wann soll mein Ziel erreicht werden?
4. Welche Probleme/ Hindernisse gibt es auf diesem Weg?
5. Was sind meine Optionen zur Überwindung dieser Hindernisse?
6. Reichen meine Mittel, um diese Optionen zu nutzen oder benötige ich eine zusätzliche Finanzierung?
7. Wie lange kann ich ohne Problemlösung weitermachen?

Ohne Analyse der Situation kann ein Unternehmensziel weder formuliert noch erreicht werden. Sind diese Fragen geklärt, so sind im Anschluss geeignete Maßnahmen zu identifizieren, welche es konsequent umzusetzen gilt.

Es gibt viele Wege zu einer erfolgreichen Sanierung. Ein Unternehmen kann sowohl außergerichtlich als auch im Wege einer Insolvenz in Eigenverwaltung saniert werden. Egal welchen Sanierungsweg man einschlagen möchte, von großer Bedeutung ist dabei immer, dass der Sanierungsprozess frühestmöglich, idealerweise schon bei den ersten Symptomen, eingeleitet wird.

Dies dient nicht nur zur Maximierung der Sanierungschance, sondern auch dazu, das „Ruder“ selbst in der Hand behalten zu können. Wartet man zu lange, kann es dazu kommen, dass Banken, das Finanzamt, die Sozialversicherungsträger oder andere Akteure einem das „Steuer“ aus der Hand nehmen. Daher ist es sinnvoll, die wichtigsten Schritte im Prozess einer Unternehmenssanierung zu kennen.


Unser größter Ruhm ist nicht, niemals zu fallen, sondern jedes Mal wieder aufzustehen.

Nelson Mandela