Permanenter Wandel ist heutzutage alltäglich

Beratung



Kurz erklärt – Das „Problem“ Zukunft

Früher war weder etwas besser noch einfacher als es heute ist. Schon gar nicht, wenn man ein Unternehmen geführt hat. Jedoch war vieles in mancherlei Hinsicht für das Management planbarer. Einmal getroffene Entscheidungen in Bezug auf ein neues Produkt, einen Standort oder einen Kommunikationsweg zur Werbung waren langlebiger. Heute können viele Unternehmen nicht wissen oder absehen, ob ein bestimmtes Produkt oder die Methoden der Herstellung nicht in kürzester Zeit durch eine Alternativ-Technologie vollständig abgelöst werden. Das würde in kurzer Zeit die gesamte Organisation obsolet werden lassen.

Disruptive Entwicklungen betreffen so gut wie jedes Business. Von den Produkten, Dienstleistungen und der Kundenansprache bis hin zu gesamten Technologien und Branchen. Ist das eine neue Entwicklung?

Die Geschwindigkeit der Veränderung erhöht sich ständig

Die Antwort lautet ganz klar NEIN!!! Solche Veränderungen gab es früher natürlich auch. Und immer war es die Aufgabe des Managements, neue Ansätze und Methoden zu entwickeln, die Organisation anzupassen und das Business neu auszurichten. Früher haben sich nur wenige vorstellen können, dass das Auto die Kutsche, das elektrische Licht die Kerze, das Telefon den Brief ablösen wird oder das die Logistik derartig schnell und gut organisiert sein wird, dass man Teile der eigenen Produktion in ein anderes Land oder auf einen anderen Kontinent auslagern kann. Auch wenn diese Entwicklung nicht neu ist und Unternehmen sich schon immer auf neue Technologien, veränderte Kundenwünsche, wechselnde politische Richtungen etc. einstellen mussten, gibt es einen wichtigen Unterschied. Die Geschwindigkeit der Veränderungen in den Bereichen der Technologie, Kundenwünsche und Erreichbarkeit hat sich erheblich erhöht. Die Entwicklungs- und Ablösezyklen sind wesentlich kürzer geworden, wobei zeitgleich der Grad der Veränderung größer geworden ist, sodass zum Teil (erwartete) Zwischentechnologien übersprungen oder vom Kunden nicht akzeptiert werden. Gepaart wird diese Entwicklung – zumindest in Europa und insbesondere Deutschland – mit einer Kulturentwicklung, die sich in einem erheblichen Fachkräftemangel sowie der Generation X, Generation Y und Generation Z manifestiert hat. Es zählen nicht mehr nur die ehemals treibenden Faktoren Geld oder Zeit, sondern neue Entscheidungskriterien wie die Sinnhaftigkeit, Nachhaltigkeit, eigene Entfaltungsmöglichkeit usw. treten immer stärker in den Fokus der nachkommenden Arbeitskräfte und dies auf jeder Ebene. Das erfordert auch völlig neue Methoden bei der Gewinnung von potenziellen Leistungsträgern.

Was heißt das jetzt? Kurz und knapp: Ein Unternehmen muss sich nicht nur verändern, sondern derartig transformieren, dass es zu einer stetigen Anpassungs- und Veränderungsfähigkeit sowie zu einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP) auf allen Ebenen kommt. Diese Methoden sollen ein dauerhafter Teil der Unternehmenskultur werden. Das alles gepaart mit einem agilen Management, das die Unternehmensoptimierung permanent vorantreibt.

Damit Ihnen die Kunden die Treue halten, ist es unabdingbar, dass Sie ihre Erwartungen erfüllen und oder gar übertreffen.

(Jack Welch, ehem. CEO General Electric)