Vom Businessplan zur Gründung

Beratung



Unternehmensgründung: Wie sieht der Prozess genau aus?

Wie bereits kurz erklärt steht vor jeder Unternehmensgründung zunächst einmal die Geschäftsidee. Sie stellt die Basis einer jeden Gründung dar und ist unerlässlich, um ernsthaft über eine selbstständige Tätigkeit nachdenken zu können. Häufig kommen angehende Existenzgründer im ersten Schritt in unsere Unternehmensberatung und haben zuerst einmal nicht viel mehr als eine (hoffentlich gute) Idee. Gemeinsam mit den Gründern machen wir uns dann an die Arbeit, um diesen Plan weiter zu entwickeln. Die vor der Existenzgründung zu leistenden Arbeiten sind vielfältig:

• ein Standort für das junge Unternehmen muss gefunden werden, welcher dann auch einer entsprechenden Standortanalyse unterzogen wird.
• Die genauen Investitionssummen werden ermittelt und mit potenziell verfügbaren Förderprogrammen durch verschiedene Institutionen wie KfW, NBank, regionale Wirtschaftsförderungen etc. auf eine eventuelle Förderfähigkeit abgeglichen.
• Elementare Themen wie die Rechtsform müssen festgelegt werden.
• Lieferanten müssen identifiziert werden.
• Marketing und Personalplanung müssen vorgenommen werden.

Diese Aufzählung stellt lediglich einen Auszug dar. All dies und mehr muss bei der Planung der Existenzgründung berücksichtigt werden, bevor die geschäftlichen Aktivitäten starten.

Businessplan – was steht darin?

Oft wird diese Phase der Vorbereitung vom potenziellen Existenzgründer unterschätzt. Eine fundierte Unterstützung beim Thema Existenzgründung, beispielsweise durch uns als Unternehmensberatung, kann dabei eine wertvolle Hilfe sein. Mit den gemeinsam erarbeiteten umfangreichen Informationen kann ein Konzept erstellt werden, verpackt in einen klassischen Businessplan. Neben dem reinen Informationsteil ist dafür darüber hinaus auch unbedingt ein Zahlenteil erforderlich. Dieser besteht beispielsweise aus einer fundierten Ergebnisplanung, in der Umsätze, Kosten und Gewinne des neu zu gründenden Unternehmens dargestellt werden. Darauf aufbauend ist auch eine Liquiditätsplanung, unter Berücksichtigung der privaten Lebenssituation, und, je nach Rechtsform, entsprechend benötigter Privatentnahmen eine absolute Notwendigkeit. Abgerundet wird der Businessplan zur Existenzgründung dann gegebenenfalls durch eine Bilanzplanung.

Wesentlicher Faktor ist die Wahl der Rechtsform des neuen Unternehmens, denn mit ihr gehen die Fragen nach der Haftung einher. Gänzlich ohne Risiko ist es nie, ein Unternehmen zu gründen, aber natürlich kann man versuchen, das Risiko zu minimieren, beispielsweise durch eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH), die im Sinne der Haftungsbegrenzung einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) ggfls. vorzuziehen ist.

Ein weiteres wichtiges Thema für die Existenzgründung ist ein plausibles Finanzierungskonzept, welches sich häufig aus einer Kombination von Eigenkapital, Fremdkapital (Darlehen) und Fördermitteln zusammensetzt. Der fertige Businessplan stellt die Grundlage für jegliche Art von Finanzierungsgesprächen und -anfragen dar, bevor man sich selbstständig macht. Am Ende des Erstellungsprozesses steht meist das Finanzierungsgespräch bei einer Bank oder anderen Kapitalgebern an, denn ohne Finanzierung ist es meist schwierig zu gründen.

Businessplan erstellen in 4 Wochen

Der gesamte Prozess der Unternehmensgründung von der ersten Idee über die Beantragung von Fördermitteln bis zum Finanzierungsgespräch ist ein komplexer Vorgang. Er erfordert viel Detailwissen und häufig Beratung. Das Gute ist: bei optimaler Zuarbeit des Gründers, kann er im Idealfall in einem Monat abgeschlossen sein – nehmen Sie uns beim Wort und testen Sie unser Beratungsangebot! In unserer Unternehmensberatung haben wir schon vielen Existenzgründern bei ihrer Unternehmensgründung geholfen. Mit der richtigen Vorbereitung und einer guten Beratung können die Grundlagen zum gründen also recht schnell geschaffen werden.

Das waren die wichtigsten Schritte im Vorfeld Ihres Vorhabens. Danach heißt es erst einmal warten auf die Zusage der Bank – wobei selbstverständlich auch in dieser Wartezeit genug Vorbereitungen zu treffen sind, die wir dann mit Ihnen gemeinsam planen. Je nachdem, welche geförderten Kredite beantragt werden, kann diese Wartezeit durchaus 8 Wochen dauern. Erst danach beginnt die wirklich stressige Phase der Unternehmensgründung – die Einrichtung des Ladengeschäftes, der Produktionsstätte oder des Lagers, je nach Geschäftszweck. Dieser Schritt kann logischerweise erst mit Bestehen einer belastbaren Finanzierung angegangen werden, um sich nicht bei einem eventuellen Scheitern der Finanzierung mit horrenden Schulden zu belasten, die nicht getragen werden können.

In der „heißen Phase“ kurz vor Geschäftseröffnung steht dann eine Menge Arbeit auf dem Plan: die Eröffnungsfeier mit entsprechenden Marketingmaßnahmen muss geplant werden, Lager und / oder Regale müssen gefüllt und die letzten Renovierungen pünktlich abgeschlossen werden.

Ausreichend Zeit einplanen

Der gesamte Prozess dauert, je nach Umfang der Gründung und durchzuführender Einrichtungs- und / oder Renovierungsmaßnahmen, mindestens 4-5 Monate, oft aber auch länger. Es empfiehlt sich also, rechtzeitig mit den Vorbereitungen anzufangen, damit die Existenzgründung zum geplanten Termin tatsächlich erfolgen kann. Ein halbes Jahr Vorlauf stellt die absolute Mindestdauer dar. So zeigen es zumindest unsere langjährigen Erfahrungen in der Beratung. Sie sehen: auch mit professioneller Unterstützung durch eine Unternehmensberatung ist bei einer Gründung ein ausreichender Vorlauf unabdingbar.

Die oben beschriebene Einrichtungsphase kann man sich bei einer Firmenübernahme natürlich sparen. Insofern sollte es auch immer eine Überlegung sein, ob nicht ein bestehendes Unternehmen zur Nachfolge bereit steht. Eine Betriebsübernahme könnte den Markteinstieg leichter gelingen lassen als eine Unternehmensgründung, die komplett bei Null beginnt. Die Firmenübernahme ist insbesondere dadurch attraktiv, weil Sie ein fertiges Unternehmen mit all seinem Know-How übernehmen. Eine Firma, die bereits seit Jahren auf dem Markt etabliert ist, bietet eine andere Ausgangsbasis als die Gründung eines neuen Start-Ups. Es existiert oft schon ein Kundenstamm. Fragen nach der Tragfähigkeit des Geschäftskonzepts oder der geeigneten Rechtsform stellen sich auch nicht mehr - im Gegensatz zur Gründung. Somit ist die Übernahme eine gute Möglichkeit mit seinem Unternehmen schneller durchzustarten als bei einer komplett neu angesetzten Existenzgründung. Unternehmen zur Firmenübernahme gibt es viele und es werden immer mehr. Sehr oft sind die bisherigen Unternehmer kurz vor dem Ruhestand und haben keine Familienangehörigen gefunden, die ihre Firma als Nachfolger übernehmen möchten. Hier bietet sich daher die Chance, um sich selbstständig zu machen, ohne all die mühsamen Schritte einer Existenzgründung komplett von Anfang durchlaufen zu müssen.

Träumen Sie auch davon sich selbstständig zu machen und zum erfolgreichen Unternehmer zu werden?
Haben wir Ihr Interesse an einer eigenen Existenzgründung geweckt?
Oder denken Sie darüber nach durch eine Firmenübernahme den Weg in die Selbstständigkeit zu gehen?

Dann nehmen Sie per Mail info@fb-unternehmensberatung.de Kontakt auf und vereinbaren Sie noch heute ein unverbindliches und kostenloses Erstgespräch zu Ihrer Existenzgründung oder Betriebsübernahme mit uns.


Ich bin Unternehmer geworden, weil ich nicht für einen anderen Armleuchter arbeiten wollte. Freiheit ist für mich das entscheidende Wort.

Peter Dussmann (Gründer der Dussmann-Group mit über 60.000 Mitarbeitern)